Mittlerweile gibt es ja schon ein Wort für diese Menschen, die unentweg – auch im Straßenverkehr – auf ihr Smartphone starren: Smombies! In vielen Städten überlegt man bereits, so genannte Bodenampeln für diese Smartphone-Zombies einzurichten. Aber wie ist das eigentlich beim Gassi gehen? Lässt du dein Handy zu Hause und genießt die Zeit voll und ganz mit deinem Hund oder bist du auch beim Spazieren gehen immer erreichbar? Hier ein paar Gedanken, Pros und Contras und ein paar App-Empfehlungen, die auf deinem Smartphone nicht fehlen sollten.

 

Eins muss ich gleich vorweg sagen: Ich persönlich hab mein Handy lieber auf lautlos oder im Flugmodus, wenn ich mit den Hunden unterwegs bin. Ich verlange schon ziemlich viel von meinen Hunden, wenn sie sich den ganzen Tag neben mir im Büro langweilen sollen. Dann sind die Gassirunden ihre Zeit und die lasse ich mir nur in Ausnahmefällen unterbrechen. Auf der anderen Seite ist es aber sicherlich auch besser, dass ich nicht abgelenkt werden, denn bei zwei so großen, jungen Hunden gibt es auch viel Potential für Unfug – im Doppelpack! Das Handy nehme ich aber trotzdem meistens mit. Denn sonst könnten wir euch ja bei Facebook und Instagram nicht immer Fotos und Videos schicken, die ihr so gut findet. 😉

 

Was ich gar nicht leiden kann sind Menschen, die telefonierend mit ihrem Hund durch die Gegend laufen und dann bei eventuellen Begegnungen mit anderen Hunden nur mit einem halben Auge auf die Situation schauen. Da sollte man meiner Meinung nach nicht nur aufgrund der Sicherheit des eigenen Hundes immer voll bei der Sache sein. Es sei denn, man kennt die anderen Hunde und die vertragen sich gut. Es gibt viele Hunde, die die Unaufmerksamkeit ihrer Besitzer ausnutzen und sich in unbeobachteten Momenten auf Stöber- oder Jagdtouren machen. Die sagen ihren Besitzern in diesem Fall auf ihre eigene Art und Weise, was sie von der gemeinsamen Zeit halten. Sicherlich ist es okay, ein kurzes Telefonat zu führen. Aber den kompletten Sapziergang labernd zu verbringen, bringt der Mensch-Hund-Beziehung absolut nichts. Man macht es ja nicht nur dem Hund zuliebe. Für mich selbst ist es immer wieder eine willkommene Unterbrechung im Tag, mit den Hunden raus in die Natur zu gehen. Gerade jetzt im Frühjahr gibt es jeden Tag so viel Neues zu entdecken. Mit einem Handy am Ohr oder den Augen auf dem Display würde einem das alles entgehen.

 

Ich hatte das neulich. Da habe ich auf einen Anruf gewartet und der kam natürlich genau in der Gassirunde. Es hat geregnet, war also sowieso nicht so viel los und die Hunde waren eher in einer gemütlichen Laune. Also hab ich beschlossen, dran zu gehen. Wir haben uns unter einen Baum gestellt und während ich telefonierte fraßen die Hunde Gras und schnüffelten die Gegend unter dem Baum ab. Nach einer Weile wurden die Kreise der beiden immer weiter. Man stand dann schon im Nieselregen, um weiter Gras zu fressen. Sie sind sehr wählerisch, nur ganz spezielle Halme… Da ich noch am Telefonieren war, habe ich nebenbei kurz ihre Aufmerksamkeit auf mich gelenkt und einen Stock geworfen. Einfach mal kurz einbinden und zeigen, dass man sie nicht vergessen und immer noch ein Auge auf sie hat. Außerdem passiert bei mir auch mal was Interessantes, selbst wenn ich gerade in diesen komischen Knochen reinquatsche. Noch ein paar Futterbrocken ins Gras geworfen und die beiden waren erst mal wieder beschäftigt. So konnte ich in Ruhe mein Telefonat zuende führen und dann hab ich das Handy lautlos gemacht.

 

Es gibt natürlich Pros und Contras zum Thema „Gassi mit Handy“.

Pro

  • die GPS Funktion: Wer sich in einem unbekannten Gebiet schon mal verlaufen hat und erst 4 Stunden später wieder am Auto ankam, weiß, wovon ich rede.
  • schöne Momente mit Videos und Fotos festhalten können: Man kann aus dem Fotografieren ja schon direkt ein Training machen oder seine Spaziergänge filmen.
  • für den Notfall: Sollte dir, deinem Hund oder jemand anderem etwas passieren, ist es immer gut, schnell Hilfe rufen zu können. Auch wenn die 20 minütige Jogging-Einlage zum Auto sicherlich auch nicht schlecht ist.

 

Contra

  • Abschalten und im Hier und Jetzt sein: Unsere Welt spielt sich so sehr im virtuellen ab, dass es mal ganz gut tut, sich in der Realität zu bewegen und soziale Kontakte ohne Tippen zu haben.
  • sich nicht ablenken lassen: Auch wenn wir behaupten, Multitasking-fähig zu sein – hier kommt die Wahrheit: Du kannst dich nicht auf zwei Sachen gleichzeitig konzentrieren. Besonders, wenn dein Hund gern allein auf Tour geht oder mit anderen Hunden nicht immer so gut klar kommt, solltest du dich auf ihn konzentrieren.
  • Schöne Momente genießen: Manchmal würde man einen besonders schönen Moment mit einem Foto festhalten. Aber bevor man das Handy aus der Tasche gekramt hat, ist er mit Sicherheit schon wieder vorbei. Also lieber live genießen, statt auf ein Display zu starren!

 

Wie hältst du das mit dem Gassi gehen und telefonieren? Hast du dein Smartphone immer dabei oder ist die Zeit der Hunderunde ganz für dich und deinen Vierbeiner reserviert? Wir sind gespannt darauf, deine Meinung zu hören. Schreib uns unten im Kommentarfeld, per E-Mail oder auf Facebook und Instagram eine Nachricht.

Übrigens: Kennst du schon unser kostenloses eBook „In 5 Schritten zum Hundefluesterer“? Hier kannst du dir deinen gratis Download sichern.

 

5 Top Apps für Hundefreunde

Ein paar Apps für´s Smartphone möchte ich euch auch noch empfehlen. Ich packe euch hier die Links zum Play Store mit rein, weil ich selbst Android benutze. Die meisten Apps gibt es aber auch für das iPhone. Schaut einfach im Apple Store vorbei.

MyDog365

Hier gibt es tolle Trainingstipps und Spielideen für dich und deinen Hund. In der kostenlosen Version kannst du jeden Tag eine Tagesaufgabe lösen, ein Profil anlegen und kannst Punkte für abgeschlossene Aufgaben sammeln.

 

GiftköderRadar

Bis vor kurzem gab es das noch als App, aber die scheint jetzt gelöscht zu sein. Auf der Website erfährt man aber auch immer die aktuellen Meldungen zu Giftködern, kann nachschauen und auch selbst welche einreichen. Ein toller Service, auch wenn wir lieber auf ihn verzichten wollen würden.

 

VetFinder

Eine App, die wir besonders gut finden, da wir mit den Hunden viel unterwegs sind. Hier findest du Tierärzte und Notfallkliniken in der Nähe. Mit allen wichtigen Infos, Öffnungszeiten und du kannst direkt aus der App anrufen.

 

Regenradar

Vielleicht geht es nur mir so, aber das ist eine nützliche App, wenn man im Norden Deutschlands oder in anderen verregneten Gegenden wohnt. Nach zwei Wochen Spaziergängen im Dauerregen lässt sich hiermit auch mal eine Trockenperiode abpassen. Das ist besonders vorteilhaft, wenn man Hunde hat, die Wasser von unten zwar super finden, sich bei Wasser von oben aber lieber alles für 24 verkneifen würden und es bevorzugen, in der warmen Höhle zu bleiben.

 

Runtastic

Eigentlich eine App für Laufen und Fitness, aber Gassi gehen ist ja auch so eine Art Sport. Zumindest kann man es so gestalten, wenn man mag. Das tolle an der App ist die Aufzeichnung der Route via GPS-Tracker. So kann man immer schauen, wie weit man im Schnitt geht und wie viele Kalorien man dabei verbraucht hat. Man kann die App auch mit den Daten aus einer dieser Fitness-Uhren füttern.