Kennst du das? Du hast deinen Hund nur eine Stunde allein gelassen, kommst nach Hause und findest die Wohnung im Chaos vor? Schuhe zerkaut, Müll auseinander genommen und ein kuscheliges Loch ins Sofa gefressen? Was für dich unlogisch erscheint und dich vielleicht echt sauer macht, ist meist eine Reaktion des Hundes auf eine außerordentlich dramatische Streßsituation. Es mag für dich lächerlich klingen, immerhin hast du ja gesagt, dass du gleich wieder da bist. Aber als extrem soziale Wesen leiden viele Hunde leiden ernsthaft unter massiver Trennungsangst, bis hin zu Panikattacken. Deshalb solltest du diesem Problem mit Ruhe und Verständnis entgegen treten und dem Hund helfen, sich auch in deiner Abwesenheit zu entspannen. Wir haben hier 3 Trainingsschritte, die auf jeden Fall helfen.

Geh mit dem Hund spazieren

Sorge dafür, dass dein Hund mit ein bißchen Bewegung seine überschüssige Energie los werden kann. Ein schöner, langer Spaziergang oder eine Spiel- oder Trainingseinheit (20-30 Minuten, je nach Hund) stärken nicht nur die Bindung zwischen euch, sondern fordern ihn und machen ihn müde. So wird der nächste Teil der Übung leichter für euch beide.

Hier findest du übrigens ein paar Gründe, warum Gassi gehen so gut für uns ist.

Stelle ein Ritual vor dem Verlassen der Wohnung auf

Nach dem Spaziergang stelle zu Hause ein Ritual auf, dem du strikt folgst, bevor du das Haus und deinen Hund verlassen möchtest. Das kann z.B. ein bestimmter Geruch sein (Lavendel wirkt beruhigend) oder ein Kauknochen, den er immer bekommt. Auf jeden Fall solltest du deinen Hund auf seinen Platz schicken und ihn dort liegen lassen. Er soll dir nicht in der Wohnung hinterher laufen dürfen. Das macht den Abschied für ihn nur abrupter und schrecklicher. Desensibilisiere deinen Hund gegen die Auslöser seiner Trennungsangst, z.B. Jacke anziehen oder Schlüsselbund nehmen. Dazu benutzt du die Gegenstände zwischendurch immer mal wieder, ohne dass du das Haus verlässt.

Übung macht den Meister

Und dann hilft wirklich nur noch Übung. Schritt für Schritt.Um das ganze ein bißchen zu unterstützen kannst du deinen Hund zwischendurch immer mal wieder in seinem Körbchen liegen lassen und den Raum verlassen. Wenn du der Meinung bist, dass dein Hund dann entspannt liegt und sich nicht mehr wirklich sorgt, wenn er alleine ist, dann gehst du das erste Mal aus der Wohnung. Nicht weit und nicht lange! Geh wieder rein, noch bevor der Hund die Chance hat, unruhig zu werden. Lieber einmal öfter, als einmal zu lange und er weint. Die Abstände kannst du dann langsam vergrößern.

Es wird vielleicht eine Weile dauern, bis dein Hund entspannt auf seinem Platz liegen bleiben kann und es wird viel Arbeit erfordern. Aber bedenke, dass du mit diesem Zeitaufwand die zukünftigen Jahre im Zusammenleben mit deinem Hund grundlegend gestaltest. Es lohnt sich, jetzt ein wenig mehr Zeit und Geduld zu investieren.

Freya kann das jetzt auch schon

Als Freya zu uns kam, konnte man noch nicht mal auf die Toilette gehen, ohne einen weinenden Hund zu haben. Sobald man wieder da war wurde man mit einem Schuh im Maul und komischen Geräuschen begrüßt. Eigentlich hat man die auch bekommen, wenn man im selben Raum war. Zerkaut hat sie die nicht, nur immer rumgetragen. Es wird trotzdem schnell nervig, wenn man immer 10 Minuten Schuhe suchen muss, um Gassi gehen zu können. Sie ist jetzt 3 Monate bei uns und war letzte Woche zum ersten Mal alleine – naja zusammen mit Murdoch. Das einzige was ich vorgefunden habe, war ein Schuh direkt in der Mitte des Wohnzimmers, aber nicht angekaut. Natürlich war die Wiedersehensfreude groß und mir wurden auch sofort meine Hausschuhe gebracht. Manche Macken haben ja auch seine Vorteile… 🙂

Wir haben zu dem Thema „5 Schritte zum Hundeflüsterer“ ein eBook geschrieben, dass du dir hier kostenlos downloaden kannst. Folge uns auch bei Facebook oder Instagram. Willkommen im Rudel!